Das Fotografieren zählt ohne Zweifel zu den beliebtesten Hobbys überhaupt. Doch viele Aufnahmen sind nicht so toll, wie man sie gern hätte, auch wenn die Kamera-Hersteller mit immer ausgefeilteren Automatiken und intelligenteren Funktionen werben.
Denn nur, wer sich mit den Gesetzen der Fotografie, der Technologie und vor allem auch der Gestaltung auseinandersetzt, wird verstehen, wie man die Kamera dazu bringt, ein Topp-Bild zu machen.

Die Kurse und Workshops von AUFBLENDE bieten Ihnen die Möglichkeit, das Fotografieren in seiner ganzen Mannigfaltigkeit zu erleben: weg vom Knipsen bis hin zu Spezialthemen für Fortgeschrittene.

Nicht das Equipment macht die guten Fotos, sondern die Person, die auf den Auslöser drückt!

“Ein Zitat von Henri Cartier-Bresson habe ich zu meinem eigenen Leitspruch für meine Workshops gemacht: 'Fotografieren bedeutet, den Kopf, das Auge und das Herz auf dieselbe Visierlinie zu bringen.'
So ist es mir wichtig, die Technik zu beherrschen, allerdings nie als Selbstzweck, sondern immer als Mittel zum Zweck eines individuellen Ausdrucks. Die Förderung individueller Sehgewohnheiten und persönlicher fotografischer Ausdrucksmöglichkeiten sind mir bei meiner Workshoptätigkeit besonders wichtig.”

Carl Albert FähndrichCarl Albert Fähndrich
beschäftigt sich seit 1992 mit elektronischen Medien und Fotografie, ist seit 2000 Unternehmer in der IT-Branche und absolvierte 2011 die Meisterprüfung Fotografie. Er arbeitet als selbstständiger IT- und Medienberater und als Fotograf in Wien und Klagenfurt.
Neben den Kursen von AUFBLENDE.AT leitet Carl Albert Fähndrich auch die Fotografie-Workshops beim Kunst.Sommer.Viktring und ist Referent der Pädadogischen Hochschule.

 

Der Begriff "Aufblende" stammt aus der Filmproduktion und besagt "allmählicher Übergang von völliger Schwärze zu normaler Belichtung" (http://www.duden.de/rechtschreibung/Aufblende).